Unser Ansatz

Erfolgreiche Transformation mit Wissen und Weisheit

„Was tun?“

 

Diese Frage, verkürzt auf den Punkt gebracht, eint unsere Klienten – seniore Führungskräfte, Geschäftsführer und Vorstände von Unternehmen.

Unschlüssigkeit bezüglich des eigenen Ziels und/oder des Wegs dorthin ist gerade bei großen Entscheidungen und Herausforderungen nicht überraschend. Dies gilt gleichermaßen für individuelle und organisatorische Themen – jedoch aufgrund der größeren Komplexität für organisatorische Transformationen und die Zukunftsgestaltung von Unternehmen umso mehr.

Es ist daher wichtig, zu neuer Ausrichtung und innerer Ruhe zu finden, um klare Entscheidungen treffen zu können – für sich selbst und für das Unternehmen.

Das vorrangige Ziel unserer Begleitung besteht darin, dass  Sie und Ihr Führungsteam zu diesen Punkt gelangen und die sich stellenden Herausforderungen erfolgreich meistern.

Aus diesem Grundverständnis heraus, begleiten wir Sie als „Fels in der Brandung“ in kritischen Transformationsprozessen mit Herz und Verstand, mit Wissen und Weisheit – als Berater, Coach und Trainer mit reifen Persönlichkeiten, individuell und/oder kollektiv.

Speziell bei organisatorischen Transformationsvorhaben schlagen wir folgendes Vorgehen, angepasst auf Ihre spezifischen Bedürfnisse, vor:

  1. Bewusste Berücksichtigung von Entwicklungsstufen.
  2. Integrales und inklusives Vorgehen in der Transformation.
  3. Verbindung von kollektiver Begleitung mit individueller Weiterentwicklung.
  1. Bewusste Berücksichtigung von Entwicklungsebenen

Die evolutionäre Entwicklung des Menschen erfolgt in Entwicklungsstufen, die in sogenannten Ebenen-Modellen beschrieben werden (u.a. „Barrett Modell“, „Spiral Dynamics (R)“, „Laloux Culture Model“). Jede Entwicklungsebene hat dabei unterschiedliche Werte, Haltungen und Einstellungen von Individuen, aber auch von Kollektiven, d.h. Kulturen und Organisationsformen.

Im Gegensatz zu klassischen „Change Projekten“, bezeichnen wir die Weiterentwicklung und den Übergang auf die nächste Entwicklungsebene als Transformation.

Die Notwendigkeit eines Ebenenübergang zu erkennen und in diesem Fall bewusst sowie aus entsprechender Erfahrung zu fördern, ist für den Erfolg eines Transformationsprojekts essentiell. Denn jeder Ebenenübergang beinhaltet einen grundlegenden Bewusstseinswandel und stellt Organisationen und Individuen vor große Herausforderungen, die oft mit massiven Widerständen verbunden sind. Zudem sind die Herausforderungen unterschiedlich, abhängig davon, um welchen Ebenenübergang es sich handelt.

Oft sind es äußere Umstände, wie die zunehmende Digitalisierung oder neue Wettbewerber, die einen solchen Ebenenübergang notwendig machen. Dies gilt es im Design und in der Umsetzung der Transformation zu berücksichtigen und den Transformations­prozess entsprechend und mit der hierbei angemessenen Demut zu begleiten.

 

  1. Integrales und inklusives Vorgehen in der Transformation

In Transformationsprojekten gehen wird grundsätzlich integral und inklusiv vor. Der integrale Ansatz – zurückgehend auf Ken Wilber– berücksichtigt gleichermaßen vier Perspektiven: eine Innen- und eine Außenperspektive, sowie eine individuelle und eine organisatorische Perspektive. Hieraus ergeben sich vier Quadranten (siehe Graphik), die in der Transformation gleichermaßen berücksichtigt werden sollten:

Die Weiterentwicklung eines Unternehmens muss stets in allen vier Quadranten kohärent, d.h. aufeinander abgestimmt, durchgeführt werden. Dies gilt insbesondere für einen Ebenenübergang. Beispiel: Die Einführung neuer, digitaler Geschäftsmodelle (eine Weiterentwicklung im Quadrant „unten-rechts“ von blau auf orange), erfordert immer auch Veränderungen der Art der Zusammenarbeit und Kultur („unten-links“). Ebenso sind hierauf abgestimmte Entwicklungen auf der individuellen Ebene notwendig, z.B. andere Führungsfähigkeiten („oben-rechts“) und neue, digitale Denkmodelle („oben-links“). Dieser 4-quadrantische Ansatz ist bei der Zielbilddefinition, Diagnose und Umsetzung der Transformation zu berücksichtigen.

Zudem legen wir großen Wert auf ein inklusives Transformationsvorgehen von Anfang an, d.h. möglichst viele Mitarbeiter früh in den Gestaltungsprozess einzubeziehen. Alles mit dem Ziel, gemeinsam bessere Lösungen zu finden und die üblichen Widerstände durch eigene Mitgestaltungsmöglichkeit zu reduzieren. Um dies auch in großen Organisationseinheiten zu ermöglichen, haben wir mit unserem Softwarepartner Evalea ein Onlinetool entwickelt (360 Grad Profiler), das wir zur Ist-Aufnahme und regelmäßigen Fortschrittsmessung nutzen.

 

  1. Verbindung von kollektiver Begleitung und Coaching/Training

Abgesehen von allen Vorgehensmodellen ist der wesentliche Faktor für den Erfolg von Transformation, dass Sie als Führungskräfte an einem Strang ziehen und authentisch vorleben, auf was es in der Zukunft ankommt.

In der Regel beinhaltet dies, dass auch Sie selbst und Ihr Managementteam sich weiterentwickeln. Hierfür bieten wir (zusammen mit unseren Partnern) eine integrierte Begleitung mit abgestimmten Coaching- und Führungskräfte-Entwicklungsprogrammen an. Dies mit dem Ziel, alle Quadranten der Entwicklung kohärent und „aus einem Guss“ zu adressieren.

 Unsere Vision

Unser Angebot